Drei Mal Neuigkeiten rund um Pads und Kaffee von Senseo im April 2013

15. April 2013  •  Neues Philips

Im heutigen Beitrag geht es um interessante Fakten zu Senseo. Dabei haben wir drei aktuelle News recherchiert. Thema 1: der Verkauf von Senseo an Unternehmerfamilie Reimann, Thema 2: der Kaffeetrend 2012 – mehr Bohnen und Kapseln und Thema 3: die Verbraucherzentrale Hamburg berichtet über versteckte Preiserhöhung von Senseo-Pads. Die entsprechenden Querverweise auf weitere Informationen, gibt es jeweils am Ende des Absatzes.

Deutschland liebt Kaffee – Kaffeemarkt bleibt auch 2012 stabil

Die Gewinner beim derzeitigen Kaffeetrend sind die Ganzen Bohnen und Kaffeepads beziehungsweise Kaffeekapseln. Verlierer hingegen ist der klassische Filterkaffee. Laut dem Deutschen Kaffeeverband trank jeder von uns durchschnittlich 149 Liter Kaffee. Damit wurden 2012 insgesamt 402.000 Tonnen Röstkaffee und 12.800 Tonnen löslicher Kaffee verkauft. Im Trend liegen ganze Bohnen – mit einem Anteil von zwölf Prozent. Der Grund dafür ist die steigende Beliebtheit von Kaffeevollautomaten. Bohnen werden vor dem Brühvorgang frisch gemahlen. Aber auch Pads und Kapseln boomen. Ihr Anteil stieg um 16 Prozent vom Gesamtverbrauch. Eines der Vorteile ist hierbei die unkomplizierte Zubereitung. Einzelkaffeeportionen sind daher nicht nur in Single-Haushalten beliebt. Doch wer nun denkt, dass kaum noch Filterkaffee getrunken wird, der irrt. Schließlich liegt der Anteil am gesamten Kaffeeverbrauch bei gut drei Viertel. Der Klassiker bleibt damit auf dem vorderen Rang. Schlusslicht hingegen ist der Zertifizierte Kaffee aus nachhaltigem Anbau. Er gewann nur einen Prozentanteil und kommt damit auf insgesamt vier Prozent. Aber Tendenz steigend.

Mehr zum Thema auf www.kaffeeverband.de/deutscher-kaffeemarkt-2012-kaffeetrinker-kaufen-verstaerkt-ganze-bohnen-und-kapseln

Kaffeepads – Weniger Kaffee und besserer Geschmack?

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat jüngst in ihrem Bericht „Weniger Inhalt, gleicher Preis: So führen Hersteller in die Irre“ auch Senseo auf’s Korn genommen. Ganz konkret geht es um die Senseo-Pads „Typ Cappuccino“, die erst kürzlich mit neuer Rezeptur erschienen. Wir berichteten letzten Monat von der entsprechenden Angebotsaktion. Schaut man auf die Packungsangaben so enthalten diese Pads eine Füllmenge von 92 Gramm. Das ist im Vergleich zu den ehemaligen 100-Gramm-Varianten eine Reduzierung um etwa ein Fünftel. Der Kaffeegehalt liegt bei 5,5 Gramm. Auch wurden die Inhaltsstoffe verändert. Neben Zucker und gehärteten pflanzlichen Fetten enthält ein Kaffeepad noch weitere Zusatzstoffe mit E-Kennzeichen, so die Verbraucherzentrale Hamburg.

Noch mehr Daten zum Thema gibt es direkt auf der Homepage unter www.vzhh.de/action/search.aspx?q=senseo

Unternehmerfamilie Reimann erwirbt Markenrechte an Senseo

Hinter den Kulissen der Kaffeebranche kann es ab und an recht spannend werden. So gehörte die Marke Senseo bislang dem niederländischen Kaffee- und Tee-Spezialisten Master Blenders. Nun wurde bekannt gegeben, dass das deutsche Familienunternehmen Reimann die Marke übernimmt. Der Kaufpreis liegt bei satten 7,5 Milliarden Euro. Hintergrund: das Unternehmen Master Blenders hält auch die Markenrechte für Douwe Egberts. Übernahmegerüchte für Senseo gab es bereits seit einigen Monaten. Nun konnte man sich einigen. Reimann (JAB) erweitert damit sein Portfolio. Zu dem gehören bereits Peet’s Coffee & Tea und Caribou Coffee aber auch Calgon, Persil, Clearasil und Cilit Bang.

Weitere Infos zum Thema gibt es unter www.welt.de/wirtschaft/article115226629/Milliardaersfamilie-Reimann-kauft-Senseo-Kaffee.html

Foto: Okea (Fotolia.com)