Wissenswertes: Kaffee-Padmaschinen reinigen

7. Januar 2013  •  Neues Tipps und Wissenswertes

Dinge des täglichen Gebrauchs, benötigen eine gründliche und sorgfältige Reinigung. Das gilt vor allem für Geräte, die Lebensmittel zubereiten. Eine Kaffee-Padmaschine sollte daher gründlich von Kalk und Kaffeeresten beseitigt werden. Schließlich wollen wir doch alle einen frisch zubereiteten Kaffee oder Espresso genießen. Dieser Beitrag gibt Tipps zu einer zuverlässigen Reinigung.

Vor der ersten Benutzung

Die neue Kaffeemaschine ist da. Doch bevor man sich den ersten Kaffee zubereitet, sollte das Gerät gereinigt werden. Den Hinweis gibt es meist auch im Bedienungsheft nachzulesen. Dazu kaltes Wasser in den Behälter geben und ungefiltert durchlaufen lassen. Diese Funktion kann man oft über die Tastenkombination „Gleichzeitiges Drücken der Ein- und Zwei-Kaffee-Taste“ bewirken. Anschließend den Vorgang noch einmal wiederholen. Zum Schluss noch einmal alle nichtelektrischen herausnehmbaren Teile mit Wasser abspülen.

Nach dem Gebrauch

Das gebrauchte Kaffeepad sollte nach jeder Zubereitung entnommen werden. Damit ist die Maschine beim nächsten Mal gleich wieder einsatzbereit. Das gleiche gilt für die Abtropfschale. Ein Handgriff und sie ist entleert. Mit einem feuchten Tuch verschwinden die lästigen Kaffeespritzer an der Oberfläche. Zudem sollte die Wasserstands- und CALC-Anzeige geprüft werden. Einige Padmaschinen haben letztere als optische Hilfestellung bereits integriert.

Regelmäßiges Entkalken

Ob CALC-Anzeige vorhanden oder nicht – abhängig vom Gebrauch des Gerätes und dem Kalkgehalt des Wassers, sollte aller 1 bis 3 Monate ein Entkalken vorgenommen werden. Warum? Das hilft zum einen Kalkablagerungen und Kaffeereste aus der Maschine zu spülen und zum anderen Keime zu beseitigen. Bei zunehmender Ablagerung wird das Wasser nicht mehr auf die optimale Temperatur erhitzt. Hierzu gibt es im Teil „Ausblick und Exkurs“ noch einen interessanten Hinweis.

Zum Entkalken lassen sich unterschiedliche Mittelchen verwenden. War noch vor Jahren Essigsäure der Tipp, liest man nun sehr oft von Citrussäure beziehungsweise Zitronensäure. Dieses Naturprodukt hat den Vorteil, dass es relativ harmlos zu den Bauteilen ist und beispielsweise Gummidichtungen nicht angreift. Generell sollten folgende Schritte durchgeführt werden. 20 bis 30 ml Zitronensäure in den vollen Wassertank geben. Anschließend das komplette Wasser durch die Maschine laufen lassen. Siehe auch Abschnitt „Vor der ersten Benutzung“. Danach die ganze Prozedur zwei Mal mit klarem Wasser wiederholen. Nachdem die Maschine gespült ist, am besten noch einmal alle Teile mit warmen Wasser abwaschen. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Kaffee wieder frisch und aromatisch schmeckt. Alternativ lassen sich auch spezielle Anti-Kalk-Zusätze verwenden. Diese kosten allerdings etwas mehr. Jeder Hersteller hat dazu eine Empfehlung. Im Zweifel kontaktieren Sie den Kundensupport. Kontaktmöglichkeiten haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Video zum Thema

Das folgende Video kommt von Philips und zeigt das Entkalken einer „Senseo Original“.

Ausblick und Exkurs

Das Problem der Keime sollte man nicht unterschätzen. Gerade diese Bakterien können krank machen. In der WDR-Sendung „markt“ testete Professor Fritz Titgemeyer von der Fachhochschule Münster verschiedene Kaffeemaschinen. Er fand heraus, dass sich bei hoher Wasser-Temperatur weniger Keime bilden. Im Laufe der Zeit produzieren die Geräte allerdings immer kälteren Kaffee, was zu einer Erhöhung der Keime führt. Für alle die jetzt neugierig geworden sind, gibt es den Bericht vom 30.01.12 auf der Webseite www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/0130/02_kaffeemaschinen.jsp zum Nachlesen.

Foto: zothen (Fotolia.com) / Video: Philips